Die Laaer Faschingsfreunde - eine 33 jährige Erfolgsgeschichte

Wer hätte das für möglich gehalten! Seit am 1. Jänner 1980 der damalige Bürgermeister Dkfm. Otto Frummel (er ist heute Ehrenmitglied) und Walter Proché genau um 11´11 Uhr einige interessierte Anwesende willkommen hießen, und auf Anregung von Walter Proché die Gründung eines neuen Vereines, die heutigen Laaer Faschingsfreunde, vorgenommen wurde, ist man nun schon 33 Jahre auf Erfolgstour. Schon am 24.1.1980 gab es die zweite Sitzung, wo man Präsidium (mit Präsidenten Walter Proché), Elferrat und ein Damenkomitee festlegte. Schon im März erfolgte die Gründung und Ausbildung einer Mädchengarde und dies alles hielt bis zum heutigen Tag. Die Laaer Faschingsfreunde, jetzt unter Präsident Ing. Karl Lippert, sind erfolgreich und voll Schwung.

Die damaligen Sommernachtsfeste am Lindenhof mit Gardeauftritt, dem überaus beliebten „Heiratsmarkt“ und großer Tombola gab es viele Jahre und in der Spitzenzeit gab es über 2000(!) Besucher aller Altersklassen. Viele ältere Faschingsfreunde erinnern sich auch gerne an den traditionellen „Hofball“, wo man schon mit Garde und einem Männerballett für tolle Mitternachtseinlagen sorgte. Schon 1988 gab es die Anregung zu Faschingssitzungen, doch die Zeit war noch nicht reif dafür, man versuchte es 1990 mit einem Maskenball und 1991 war es soweit, man hielt die erste Faschingssitzung am 12. Jänner im Laaer Volksheim ab und aus einer Sitzung wurden sofort drei! Es gäbe noch viel zu berichten, vom Faschingsverbrennen am Faschingsdienstag, das bis zum heutigen Tag noch Tradition ist und für eine große Anzahl an maskierten – und nichtmaskierten Teilnehmer ein gesellschaftliches Highlight darstellt, genauso wie am 11.11. das Narrenwecken, wo sich heute der Festzug am Abend mit Fackelzug ins Vereinsgasthaus Martin Weiler zum gemütlichen Beisammensein begibt.

Jetzt zurück zur Erfolgsgeschichte! Das Jahr 2005 brachte mit dem neuen Präsidenten Ing. Karl Lippert auch neuen Schwung, viele Ideen und den Willen, die Laaer Faschingsfreunde in einer Stadt mit über 100 (!) Vereinen bei den ganz besonders Aktiven „anzusiedeln“. Dies gelang voll! Die traditionellen Faschingssitzungen wurden zu „LAArisch guat“ und die letzten 8 Jahre hatte man „volles Haus“ mit rund 1000 begeisterten Besuchern. Die Akteure haben sich teilweise „verjüngt“ und das Besondere in diesem unpolitischen Verein ist, dass alle Altersgruppen am gleichen Strang ziehen und viel Spaß haben. Der Präsident meint dazu: „ Ich bin stolz auf meine „Supergruppe an Akteuren“ (30 bis 40 Personen) und vor allem auch auf die Gardemädchen, die sicher einen Spitzenplatz in NÖ einnehmen und ein tänzerisches aber auch Showkönnen zeigen, das ganz einfach sensationell ist. Wir werden aber auch zukünftig die Nachwuchsarbeit genauso fördern, damit uns das Qualitätsniveau bei „LAArisch guat“ weiterhin erhalten bleibt“, erklärt der Präsident.

Die Laaer Faschingsfreunde sind aber auch bei vielen anderen Veranstaltungen vertreten, Adventmarkt, Nikoloumzug, Silvester in Laa und vieles andere. Bürgermeister Ing. Manfred Fass hob bei der letzten Generalversammlung die Wichtigkeit der Laaer Faschingsfreunde wieder hervor: „Ich bin stolz diesen Verein in Laa zu haben, der nicht nur bei uns aus dem gesellschaftlichen Leben nicht mehr wegzudenken ist, sondern auch ein Aushängeschild für die Thermenstadt Laa an der Thaya im ganzen Land und darüber hinaus darstellt“.

Bereits zum vierten Mal wurde am 11.11.2011 die Thermenstadt Laa/Thaya zur „Niederösterreichischen Landesnarrenhauptstadt“ ernannt. Es wurde ein tolles Fest und vom Präsidenten Ing. Karl Lippert bis zum jüngsten Mitglied fühlen sich alle mit dieser hohen Auszeichnung geehrt und sind sich einig: „Wir werden auf unserer Erfolgstour weitermachen“.



Präsident Ing. Karl Lippert und Mitglieder der Laaer Faschingsfreunde